E.U.LE. – Thüringen

EULE-LogoE.U.LE. – Das Entwicklungsprogramm für Unterricht und Lernqualität in Thüringen.

Hier finden Sie die Angebote der regionalen Werkstätten in Ilmenau, Hermsdorf, Nordhausen und Erfurt.

Das Entwicklungsprogramm für Unterricht und Lernqualität ist  für Lehrpersonen aller Fachrichtungen und Schularten im Jahr 2004 in Thüringen/Deutschland eingerichtet worden. Das Programm soll Unterrichtsentwicklung schulnah anregen und Lehrpersonen dabei unterstützen, ihre Interaktionsroutinen und ihre methodisch-didaktische Choreografie auf das Verstehen der Lernenden auszurichten. Wesentlich dafür ist die Fähigkeit zu professionell kontrollierten Perspektivwechseln, zum „Verstehen zweiter Ordnung“, das neben dem – ganz individuellen – eigenen Verstehen der Lehrpersonen das – ganz individuelle – Verstehen der Lernenden und die Wahrnehmung der Unterschiede zwischen beiden einschließt. Kollegial lernende Lehrergruppen werden durch das Programm landesweit initiiert und begleitet.

E.U.LE. Film (Link zu youtube)

Fortbildungsdidaktik

Die Fortbildung hat zum Ziel, die pädagogischen Überzeugungen der Lehrpersonen (subjektive Theorien; vgl. auch Diethelm Wahl) mit deren Handlungsroutinen handlungswirksam zu verknüpfen. Methodisch geschieht dies durch die Verbindung von Training und theoriegeleiteter Reflexion in handlungsentlasteten und handlungsnahen Umgebungen auf drei Themenfeldern:
  – Lernbiografie-Arbeit,
  – Unterrichtsanalyse,
  – Kollegiales Lernen.

Bei der theoriegeleiteten Reflexion stehen folgende zwei Arbeitstheorien im Zentrum:
  – Theorie des Verständnisintensiven Lernens (siehe Peter Fauser et al.)
  – Theorie der grundlegenden Bedürfnisse (Deci & Ryan)


Evaluation

Das Programm führt begleitende Evaluationen durch, Promotions- und Magisterarbeiten beschäftigen sich mit diesem Ansatz. Die Ergebnisse einer zweijährigen Vergleichsuntersuchung zeigen, dass:
  – die diagnostische Kompetenz der Lehrpersonen steigt,
  – die Schülerbeteiligung im Unterricht zunimmt,
  – der Unterrichtsdruck sinkt,
  – die Lehrpersonen eine zunehmend höhere Selbstwirksamkeitsüberzeugung empfinden und
   – sich ihr Belastungsgefühl verringert.

Aktuelles

Am 11. und 12. Juni 2014 fand die diesjährige Fachtagung statt. Sie bildete den Abschluss des Entwicklungsprogramms. Die Arbeit am Verständnisintensiven Lernen geht jedoch weiter. Dazu wurde bereits im letzten Jahr der Verein Verständnisintensives Lernen e.V. gegründet, der sich als fachliches und organisatorisches Netzwerk für diese Arbeit versteht. Gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Thüringer Institut für Lehrplanentwicklung, Lehrerfortbildung und weiteren Partnern betreibt der Verein die „Arbeitsstelle Verständnisintensives Lernen“. Derzeit arbeiten wir an einer Publikation zum Verständnisintensiven Lernen, die im Frühsommer 2015 erscheinen wird. Zum Erscheinen wird es ein Symposium geben, der Termin dafür wird rechtzeitig auf dieser Homepage veröffentlicht.